In 6 Schweizer Kantonen - Fördermittel 2022 für Wärmepumpen

In 6 Schweizer Kantonen - Fördermittel 2022 für Wärmepumpen

Rate diesen Beitrag

Edit 2022 :

👉Der Kanton Waadt erhöht die Beihilfen für die verschiedenen Installationen im Zusammenhang mit der energetischen Verbesserung gut.
👉Der Kanton Freiburg senkt seinerseits die Beihilfen für die Wärmepumpe um gut 30%.
👉Genf, Wallis und Neuenburg bleiben bei den Werten für 2021.
👉Der Jura stoppt vorübergehend die Beihilfen für Luft-Wasser-Wärmepumpen, das Gebäudeprogramm wird bis auf weiteres ausgesetzt.

Subventionen für meine Wärmepumpe? Im Jahr 2022 steigen die Zuschüsse für Luft-Wasser-Wärmepumpen!

Kantonale, kommunale oder eidgenössische Subventionen?

Es gibt drei Arten von Zuschüssen, die bei der Finanzierung von energetischen Sanierungen helfen und somit die Rentabilität der Investition maximieren. Diese Zuschüsse sind entscheidend für die Senkung der Preis für die Installation einer Wärmepumpe

Gemeinden bieten Zuschüsse an für den Ersatz von fossilen Brennstoffen oder einer direkten elektrischen Heizung durch erneuerbare Energien, wie z. B. eine Luft-Wasser-Wärmepumpe, aber häufiger oder umfassender für eine Erdwärmepumpe.

Sie bieten auch von Fall zu Fall Unterstützung für photovoltaische Sonnenkollektoren oder für thermische Solaranlagen an. Man sollte sich auf ihrer Website informieren oder sie direkt in der technischen Abteilung anrufen und die Frage stellen.

Die Kantone haben klar definierte ProgrammeDie attraktivsten und beliebtesten sind der Programm GebäudeDie meisten von ihnen sind in den USA ansässig, wo es eine Vielzahl von Zuschüssen gibt.

Sie verlangen meist das Vorhandensein von Zertifikaten wie GSP oder PAC System Module, je nach Leistung ist dies aber nicht zwingend erforderlich. Schließlich auf BundesebeneEs handelt sich um das Pronovo-Programm, das je nach Fläche und installierter Spitzenleistung Zuschüsse gewährt.

Wie hoch ist der Zuschuss in Waadt für eine Wärmepumpe?

Schöner Anstieg auf 2022 im Vergleich zu 2021

Für die Installation einer Luft-Wasser-Wärmepumpe als Ersatz für eine Öl- oder Gasheizung oder eine fest installierte Elektroheizung.

Beträge, die beim Austausch eines Gas- oder Ölkessels gewährt werden :

  • Heizkessel (P < 20 kW) : CHF 5'000.-
  • Heizkessel (P > 20 kW) : CHF 250.-/kW

Bewilligte Beträge bei Austausch einer elektrischen Heizung :

  • Heizkessel (P < 20 kW) : CHF 7'500.-
  • Heizkessel (P > 20 kW) : CHF 375.-/kW

Bei der Schaffung eines hydraulischen Versorgungsnetzes :

  • Einzelne Wohnung : 10'000.- pauschal (zwischen 100 und 400 m2)
  • Andere Zuordnungen : CHF 500.-/kW

Daten 2022. Achten Sie auf die Bedingungen.

Weitere Details finden Sie hier 

Für die Installation einer Sole-Wasser- oder Wasser-Wasser-Wärmepumpe (geothermisch) als Ersatz für eine Öl- oder Erdgasheizung oder eine fest installierte elektrische Widerstandsheizung.

Beträge, die beim Austausch eines Gas- oder Ölkessels gewährt werden :

  • Heizkessel (P < 20 kW) : CHF 15'000.-
  • Heizkessel (P > 20 kW) : CHF 3000.- + 600.-/kW

Bewilligte Beträge bei Austausch einer elektrischen Heizung :

  • Heizkessel (P < 20 kW) : CHF 22'000.-
  • Heizkessel (P > 20 kW): CHF 4'000.- + 900.-/kW

Bei der Schaffung eines hydraulischen Versorgungsnetzes :

  • Einzelne Wohnung : CHF 10'000.- pauschal (zwischen 100 und 400 m2)
  • Andere Zuordnungen : CHF 500.-/kW

Daten 2022. Achten Sie auf die Bedingungen.

Weitere Details finden Sie hier


Grundlegende Bedingungen WP Luft Wasser 

  • Nur Wärmepumpen mit Elektromotor sind beitragsberechtigt.
  • Die Anlage sollte als Hauptheizung genutzt werden.
  • Die Anlage ersetzt eine mit Heizöl oder Erdgas betriebene Heizung oder eine fest installierte elektrische Widerstandsheizung.
  • Leistung ≤ 15kW: Das PAC System Modul (effiziente Wärmepumpen mit System) muss installiert werden, -(www.wp-systemmodul.ch/fr-ch/).
  • Leistung > 15kW: Die Leistungsgarantie von EnergieSchweiz sowie das internationale (in der Schweiz anerkannte) oder nationale Gütesiegel für Wärmepumpen müssen vorgelegt werden (www.pac.ch).
  • Ab 100 kWth: Korrekte Messung des Stromverbrauchs und der Wärmeerzeugung.
  • Die maximal geförderte Leistung beträgt 50 W/m2 Energiebezugsfläche für alle Gebäude.
  • Die Leistung, die für die Berechnung der geförderten Leistung berücksichtigt wird, ist die Leistung, die durch die für das Qualitätssiegel verwendeten COPs bestimmt wird (A-7/W35).

Zusätzliche Bedingungen (kantonal)

Verteilung

  • Der Zuschuss wird nur bei der Erstinstallation eines hydraulischen Verteilungsnetzes für das gesamte Gebäude gewährt.
  • Bei der Errichtung eines hydraulischen Verteilungsnetzes gelten die Artikel 32 RLVLEne ff., wobei insbesondere die Installation einer Einzelraumregelung, die Isolierung der Leitungen oder die Verpflichtung zur Erstellung einer individuellen Heizkostenabrechnung für Mehrfamilienhäuser (ab 5 Wohneinheiten) vorgeschrieben sind.
  • Vorhandene Heizkörper sollten mit Thermostatventilen ausgestattet sein.

Produktion

  • Bestehende Gebäude müssen eine GEAK-Klasse der Gebäudehülle zwischen A und E erreichen.
  • Die Summe der Leistungen der elektrischen Heizkörper der WP (einschließlich Backup) und des Heizspeichers darf 50% der Nennleistung der WP nicht überschreiten.
  • Die Bereitstellung von Warmwasser muss ebenfalls von der WP gewährleistet werden.

Grundvoraussetzungen Geothermische WP 

  • Nur Wärmepumpen mit Elektromotor sind beitragsberechtigt.
  • Anlage ohne Wärmenetz (keine Leistungsbegrenzung) oder Anlage mit Wärmenetz, deren Nennwärmeleistung bis zu 200 kWth beträgt (Anlagen mit Wärmenetz, deren Wärmeleistung über 200 kWth liegt, werden mit der Maßnahme M18 gefördert).
  • Die Anlage sollte als Hauptheizung genutzt werden.
  • Die Anlage ersetzt eine mit Heizöl oder Erdgas betriebene Heizung oder eine fest installierte elektrische Widerstandsheizung.
  • Die Anlage nutzt eine Wärmequelle, die von besserer Qualität ist als die Außenluft (Wärme aus dem Erdreich, Grundwasser, Seewasser, Wärme aus einem Eisspeicher usw.).
  • Leistung ≤ 15kW: Das PAC System Modul (Effiziente Wärmepumpen mit System) muss installiert werden, (www.wp-systemmodul.ch/fr-ch/).
  • Leistung > 15kW: Die Leistungsgarantie von EnergieSchweiz sowie das internationale (in der Schweiz anerkannte) oder nationale Gütesiegel für Wärmepumpen müssen vorgelegt werden (www.pac.ch).
  • Für Erdwärmesonden: Qualitätssiegel für Unternehmen, die Erdwärmesonden bohren.
  • Ab 100 kWth: Korrekte Messung des Stromverbrauchs und der Wärmeerzeugung.
  • Die maximal geförderte Leistung beträgt 50 W/m2 Energiebezugsfläche für alle Gebäude.
  • Die Leistung, die für die Berechnung der geförderten Leistung berücksichtigt wird, ist die Leistung, die durch die für das Qualitätssiegel verwendeten COPs (B0/W35) oder (W10/W35) bestimmt wird.

Zusätzliche Bedingungen (kantonal)

Verteilung

  • Der Zuschuss wird nur bei der Erstinstallation eines hydraulischen Verteilungsnetzes für das gesamte Gebäude gewährt.
  • Bei der Errichtung eines hydraulischen Verteilungsnetzes gelten die Artikel 32 RLVLEne ff., wobei insbesondere die Installation einer Einzelraumregelung, die Isolierung der Leitungen oder die Verpflichtung zur Erstellung einer individuellen Heizkostenabrechnung für Mehrfamilienhäuser (ab 5 Wohneinheiten) vorgeschrieben sind.
  • Vorhandene Heizkörper sollten mit Thermostatventilen ausgestattet sein.

Produktion

  • Bestehende Gebäude, die mit Heizöl oder Erdgas beheizt werden, müssen eine GEAK-Klasse der Gebäudehülle zwischen A und E erreichen.
  • Die Summe der Leistungen der elektrischen Heizkörper der WP (einschließlich Backup) und des Heizspeichers darf 50% der Nennleistung der WP nicht überschreiten.
  • Die Bereitstellung von Warmwasser muss ebenfalls von der WP gewährleistet werden.

Wie hoch ist der Zuschuss im Wallis für eine Wärmepumpe?

Keine Änderung auf 2022

Elektrische WP als Ersatz für eine Öl-, Gas- oder Elektroheizung.

- Anlage, die den gesamten Wärmebedarf deckt.

- Messgeräte für die erzeugte Wärme und den verbrauchten Strom sind für alle Kategorien von Gebäuden außer Einfamilienhäusern erforderlich.

- PAC-System-Module erforderlich.

- Qualitätssiegel (EHPA in der Schweiz anerkannt) für WP erforderlich (wenn WP System-Modul nicht verfügbar).

- Leistungsgarantie von EnergieSchweiz erforderlich (wenn PAC System-Modul nicht verfügbar).

- GEAK Plus erforderlich, wenn Ersatz einer fossilen Heizung in einem Gebäude > 400 m².

- M-06: Qualitätszertifikat für Bohrunternehmen erforderlich.

- PACs, die von einem einzigen "zertifizierten GSP-Partner" geplant, kontrolliert und in Betrieb genommen werden, ansonsten reduzierte Sätze von 30%.

Alle Details hier


Für die Wärmeerzeugung 9'000.- für Einfamilienhäuser

und für Mehrfamilienhäuser 45.- Fr./m² RES * fh, Maximaler Betrag pro Gebäude 200'000.-.

Für die Wärmeverteilung 10'000.- für Einfamilienhäuser

und für Mehrfamilienhäuser 50.- Fr./m² RES * fh, Maximaler Betrag pro Gebäude 200'000.-.

Weitere Details finden Sie hier

Wie hoch ist die Subvention im Kanton Genf für eine Wärmepumpe?

Keine Änderung auf 2022

Für eine Luft-Wasser-Wärmepumpe

CHF 3'000.- + CHF 400.-/kW (Leistung ≤ 50kW cad Einfamilienhaus)

CHF 13'000.- + CHF 200.-/kW (>50kW cad kollektiv)

+ Bonus für die Erstinstallation eines Wärmeverteilungssystems: CHF 3'000.- + CHF 400.-/kW

Für eine geothermische Wärmepumpe

CHF 3000.- + CHF 800.-/kW (≤50kW cad Einfamilienhaus)

CHF 23'000.- + CHF 400.-/kW (>50kW cad Mehrfamilienhaus)

+ Bonus (Erstinstallation eines Wärmeverteilungssystems): CHF 3000.- + CHF 400.-/kW


Bedingungen für Luft-Wasser-Wärmepumpen

Nur Wärmepumpen mit Elektromotor sind beitragsberechtigt.

Die beitragsberechtigte Anlage muss als Hauptheizung genutzt werden.

Zweiwertige Projekte werden von Fall zu Fall geprüft und die Höhe des Zuschusses wird je nach den Besonderheiten des Projekts gekürzt.

Die Anlage ersetzt eine mit Heizöl oder Erdgas betriebene Heizung oder eine fest installierte elektrische Widerstandsheizung.

Das WP-Modulsystem (effiziente Wärmepumpen mit System) muss installiert werden, sofern es mit der installierten Nennwärmeleistung kompatibel ist. 

Das internationale (in der Schweiz anerkannte) oder nationale Gütesiegel für Wärmepumpen muss vorgelegt werden (wenn kein PAC-Modulsystem).

Die Leistungsgarantie (zusammen mit dem Angebot) von EnergieSchweiz muss vorgelegt werden (wenn kein KAP-System-Modul).

Ab 100 kWth: Korrekte Messung des Stromverbrauchs und der Wärmeerzeugung.

Wärmepumpen, die als Quelle für Netzwerke genutzt werden, werden über die Maßnahme M-18 unterstützt.

Die maximal geförderte Leistung beträgt 50W pro m2 Energiebezugsfläche.

Die Leistung der WP, die für die Berechnung des Zuschusses verwendet wird, erfolgt unter den Bedingungen A-7 / W35.

Der Installateur muss GSP-zertifiziert sein.

Aktive Überwachung der Heizungsanlage, wenn P>50kW.


Bedingungen für geothermische WP

Nur Wärmepumpen mit Elektromotor sind beitragsberechtigt.

Anlage ohne Wärmenetz (keine Leistungsbegrenzung) oder Anlage mit Wärmenetz, deren thermische Nennleistung bis zu 200 kWth beträgt (Anlagen mit Wärmenetz, deren thermische Leistung über 200 kWth liegt, werden mit der Maßnahme M-18 gefördert).

Die Anlage sollte als Hauptheizung genutzt werden.

Zweiwertige Projekte werden von Fall zu Fall geprüft und die Höhe des Zuschusses wird je nach den Besonderheiten des Projekts gekürzt.

Die Anlage ersetzt eine mit Heizöl oder Erdgas betriebene Heizung oder eine fest installierte elektrische Widerstandsheizung.

Das Modulsystem-AWP muss installiert werden, sofern es mit der installierten Nennwärmeleistung kompatibel ist.

Das internationale (in der Schweiz anerkannte) oder nationale Gütesiegel für Wärmepumpen muss vorgelegt werden (wenn kein PAC-Modulsystem) .

Für Erdwärmesonden: Qualitätslabel für Unternehmen, die Erdwärmesonden bohren. > Die Leistungsgarantie (zusammen mit der Offerte) von EnergieSchweiz muss vorliegen (wenn kein KAP-System-Modul).

Es darf kein Frostschutzmittel (Glykol oder andere) vorhanden sein.

Die Vorlauftemperatur der Heizungsverteilung beträgt maximal 35°C für Fußbodenheizungen und 50°C für Heizkörper (Ausnahmen können für Projekte zugelassen werden, die an Wärmenetze gekoppelt sind, wobei der Zuschuss von Fall zu Fall festgelegt wird).

Ab 100 kWth: Korrekte Messung des Stromverbrauchs und der Wärmeerzeugung.

Die maximal geförderte Leistung beträgt 50W pro m2 Energiebezugsfläche.

Die Dimensionierung der WP und der Sonden sowie die Berechnung der Förderung erfolgt unter den Bedingungen B0 / W35.

Der Installateur muss GSP-zertifiziert sein.

Aktive Überwachung der Heizungsanlage, wenn P>50kW.

Besondere Bedingungen Sole-Wasser-Wärmepumpe*:

> Die Dimensionierung der Erdwärmesonden darf 30 W/m nicht überschreiten (oder Bilanz < 65 kWh/a bei Nutzung mit mehreren Wärmeein- und -ausspeisungsströmen).

Besondere Bedingungen Wasser-Wasser-Wärmepumpe** :

> Quelle immer über 5°C

> Diese Unterstützungsanträge müssen vor der Einreichung des Förderantrags eine positive Vorankündigung von OCEN erhalten.

> Die Anlage nutzt eine Wärmequelle, die von besserer Qualität ist als die Außenluft (Wärme aus Grundwasser, Seewasser usw.).

Alle Details hier

Wie hoch ist die Subvention im Kanton Freiburg für eine Wärmepumpe?

Kleine Senkung im Jahr 2022 im Vergleich zu 2021 bei Luft-Wasser-Wärmepumpen (1750 weniger bei der Luft-Wasser-Wärmepumpe)

Für die Luft-Wasser-Wärmepumpe : 

Für die Wärmeerzeugung : 

Heizung: CHF 3'500.- + 150.- / kWth

Warmwasser: CHF 1'000.- (Pauschalbetrag)

Für die Wärmeverteilung oder den Heizungskreislauf : 

Erste Wärmeverteilungsanlage: CHF 8'000.- + 500.- / kWth. CHF 5'000 pro Wohnung.


Die Bedingungen für die Luft-Wasser-Wärmepumpe : 

Installation in einem Gebäude, dessen Gebäudehülle mindestens der Klasse E des GEAK® entspricht

PAC-Modulsystem erforderlich (bis 15 kWth )

Leistungsgarantie von EnergieSchweiz erforderlich (ab 15 kWth )

In der Schweiz anerkanntes Qualitätssiegel für die GAP erforderlich

Finanzieller Beitrag berechnet für eine Leistung von maximal 50 Wth pro m2 SRE

Alle Details hier

und einen Rechner


Für die geothermische Wärmepumpe : 

Sehr starker Rückgang der Subventionen 2022 im Vergleich zu 2021 (13.000 weniger für Erdwärmepumpen)

Für die Wärmeerzeugung : 

Heizung: bis 100 kWth: CHF 5'000.- + 300.- / kWth

von 100 bis 250 kWth: CHF 27'000.- + 80.- / kWth

von 250 bis 500 kWth: CHF 2'400.- + 180.- / kWth

Ab 500 kWth: CHF 42'400.- + 100.- / kWth

Warmwasser: CHF 1'000.- (Pauschalbetrag)

Für die Wärmeverteilung : 

Erste Wärmeverteilungsanlage: CHF 8'000.- + 500.-/kW. CHF 5'000.- pro Wohnung.


Bedingungen für die Geothermische Wärmepumpe : 

Installation in einem Gebäude, dessen Gebäudehülle mindestens der Klasse E des GEAK® entspricht

PAC-Modulsystem erforderlich (bis 15 kWth )

Leistungsgarantie von EnergieSchweiz erforderlich (ab 15 kWth )

In der Schweiz anerkanntes Qualitätssiegel für die GAP erforderlich

Finanzieller Beitrag berechnet für eine Leistung von maximal 50 Wth pro m2 SRE

Qualitätszertifikat des Bohrunternehmens erforderlich, oder falls kein Zertifikat vorliegt, Bohrprotokoll nach SIA 384/6 von einem/einer diplomierten Geologen/in vorlegen

Wie hoch ist die Subvention im Kanton Neuenburg für eine Wärmepumpe?

Keine Änderung auf 2022

Luft-Wasser-Wärmepumpe:

3'500 Franken + 150 Franken/kWth

Sole/Wasser- oder Wasser/Wasser-Wärmepumpe:

Pth < 500 kWth: 5000 Franken + 250 Franken/kWth

Pth >= 500kWth: 45'000 Franken + 100 Franken/kWth

Zuschlag für die Erstinstallation eines Wärmeverteilungssystems: 2000 Franken + 100 Franken / kWth

Geförderte Leistung: max. 50W / m2 SRE

Alle Details hier


Bedingungen:

Ersetzen einer fest installierten Öl-, Gas- oder Elektroheizung mit Widerstand. 

Die Anlage sollte als Hauptheizung genutzt werden.

Wärmepumpe nur mit Elektromotor

Anforderungen:

Einhaltung der Luftreinhalteverordnung (LRV).

Qualitätslabel Holzenergie Schweiz.

Leistungsgarantie EnergieSchweiz.

Anwendung des QM Holzfeuerungen für Anlagen >= 200kW mit oder ohne Netz.

Wie hoch ist die Subvention im Kanton Jura für eine Wärmepumpe?

2022 Die Luft-Wasser-Wärmepumpe wird nicht mehr subventioniert. (Programm wurde für einen Teil des Jahres ausgesetzt)

Für eine Luft-Wasser-Wärmepumpe : Werte 2021

CHF 2'500.- *+ CHF 100.-/kWth

Zusätzlicher Beitrag für die allererste Installation eines hydraulischen Wärmeverteilungssystems: CHF 3'000 + CHF 100/kWth

Zusätzliche Bedingung: Der finanzielle Beitrag wird für eine installierte thermische Nennleistung von max. 50 Wth pro m2 ERS berechnet.

Alle Details hier

Für eine geothermische WP : 

CHF 2'400.- + CHF 180.-/kWth

Zusätzlicher Beitrag für die erste Installation eines hydraulischen Wärmeverteilungssystems: CHF 1'600.00 + CHF 40.00/kWth

Mindestantrag: 3000 CHF


Bedingungen für die Luft-Wasser-Wärmepumpe : 

Nur Wärmepumpen mit Elektromotor sind beitragsberechtigt 

Die Anlage muss als Hauptheizung genutzt werden 

Die Anlage ersetzt eine mit Heizöl oder Erdgas betriebene Heizung oder eine fest installierte elektrische Widerstandsheizung. 

Die Anlage muss in der Lage sein, den Energiebedarf für die Warmwasserbereitung während der Heizperiode mindestens zu decken. 

Das PAC-Modulsystem (effiziente Wärmepumpen mit System) ist erforderlich, sofern es für die installierte Nennwärmeleistung verwendet werden kann.

Falls kein WP-Modulsystem für die installierte Nennwärmeleistung verfügbar ist, muss das internationale (in der Schweiz anerkannte) oder nationale Gütesiegel für Wärmepumpen sowie die Leistungsgarantie (zusammen mit dem Angebot) von EnergieSchweiz vorgelegt werden

Ab 100 kWth: Korrekte Messung des Stromverbrauchs und der Wärmeerzeugung.

Es wird nachgewiesen, dass die Installation einer elektrischen Sole/Wasser- oder Wasser/Wasser-Wärmepumpe (Maßnahme M-06) nicht möglich ist.


Bedingungen für die geothermische WP : 

Nur Wärmepumpen mit Elektromotor sind beitragsberechtigt ;

Anlage ohne Wärmenetz (keine Leistungsbegrenzung) oder Anlage mit Wärmenetz, deren thermische Nennleistung bis zu 200 kWth beträgt (Anlagen mit Wärmenetz, deren thermische Leistung über 200 kWth liegt, werden mit der Maßnahme M-18 gefördert).  

Die Anlage muss als Hauptheizung genutzt werden

Die Anlage ersetzt eine mit Heizöl oder Erdgas betriebene Heizung oder eine fest installierte elektrische Widerstandsheizung.

Die Anlage muss in der Lage sein, den Energiebedarf für die Warmwasserbereitung während der Heizperiode mindestens zu decken.

Die Anlage nutzt eine Wärmequelle, die von besserer Qualität ist als die Außenluft (Wärme aus dem Untergrund oder Grundwasser, Wärme aus einem Eisspeicher usw.).

Das Modulsystem-PAC ist erforderlich, sofern es für die installierte Nennwärmeleistung verwendet werden kann.

Falls kein WP-Modulsystem für die installierte Nennwärmeleistung verfügbar ist, muss das internationale (in der Schweiz anerkannte) oder nationale Gütesiegel für Wärmepumpen sowie die Leistungsgarantie (zusammen mit dem Angebot) von EnergieSchweiz vorgelegt werden

Für Erdwärmesonden: Gütesiegel für Unternehmen, die Erdwärmesonden bohren

Ab 100 kWth: Korrekte Messung des Stromverbrauchs und der Wärmeerzeugung

Für Sondenfelder ist ein Thermal Response Test vorgeschrieben. Er muss von einem Fachmann interpretiert werden, der die Anlagen anhand der Testergebnisse dimensioniert.

VERGLEICH VON 10 SPLIT-WÄRMEPUMPEN

X
de_DEGerman