WÄRMEPUMPE

Warum sollte man 2 Außengeräte einer Luft-Wasser-Wärmepumpe installieren?

Wenn Sie in einem Wohngebiet mit eher imposanten Häusern wohnen oder Nachbar eines größeren Gebäudes sind, ist Ihnen bestimmt schon einmal eine Luft-Wasser-Wärmepumpenanlage mit zwei Geräten im Freien aufgefallen.

Aber warum werden zwei Außengruppen einer Wärmepumpe installiert? Es gibt mehrere Gründe für diese Besonderheit. Ob es die benötigte Leistung, die Zuverlässigkeit oder eine bessere Effizienz ist, werden wir im Folgenden näher erläutern.

Ein großer Bedarf an Heizung oder Kühlung

Bei Häusern mit mehr als 200 oder 300 m2 ist es oft notwendig, eine Heizleistung von mehr als 15 kW zu installieren, je nach vorhandener Isolierung. (vor allem bei Häusern, die nach der Isolierung z. B. in die Klasse D gekommen wären).

Eine solche Leistung kann, je nachdem, mit welchem Hersteller Sie zusammenarbeiten möchten, dazu führen, dass Sie eine recht große, eher teure Maschine mit Drehstrom auswählen, die kompliziert zu finanzieren und zu installieren wäre.

Die Installation von zwei kleineren Einheiten, die jeweils 8 kW liefern können, ist dann aus mehreren Gründen eine sinnvolle Lösung, obwohl sie einige Nachteile hat, auf die wir später noch eingehen werden.

Anstatt nur eine Einheit unter Volllast laufen zu lassen, können zwei kleinere Einheiten bei geringerer Last mit besseren Wirkungsgraden betrieben werden.

Redundanz für die Sicherheit

Wenn Sie zwei Außeneinheiten für Ihre Wärmepumpe haben, können Sie im Falle eines Ausfalls einer Einheit die zweite Einheit laufen lassen und trotzdem heizen.

Wenn es den beiden Gruppen gelang, die Wohnung bei Teillast zu heizen, sollte die verbleibende Gruppe die Wohnung bei Volllast heizen können, wenn das Ganze von Ihrem Installateur oder dessen Lieferanten richtig dimensioniert wurde.

Mehr Energieeffizienz

Zum Beispiel im Fall der Zwischensaison, die mehrere Monate im Jahr ausmacht, kann es sein, dass man einen eher geringen Bedarf hat, der aber trotzdem vorhanden ist. Die große Wärmepumpe wäre dann in der Teillast. Während zwei Einheiten jeweils in Teillast wären.

Im Allgemeinen ist der Wirkungsgrad bei Teillast besser. Daher wäre der kombinierte COP der beiden Einheiten besser als der einer Maschine mit größerer Leistung, die aber solo läuft.

Während ein großer Block so dimensioniert wäre, dass er perfekt auf den Spitzenbedarf an Wärme oder Kühlung reagieren kann, könnten die beiden kleineren Blöcke in dieser Situation mit Teillast laufen, die näher an ihrer Nennlast und damit an ihrem optimalen COP liegt, und sich viel besser anpassen. Dann könnte man den Bedarf decken und gleichzeitig die Energieeinsparungen optimieren.

Möglichkeit der Zonierung

Mit zwei Außengeräten können Sie erwägen, Ihr Haus in zwei Bereiche mit unterschiedlichen Bedürfnissen zu unterteilen, die unabhängig voneinander sind.

Hierfür gibt es mehrere Beispiele:

Der Fall eines Mehrfamilienhauses, in dem z. B. ein Ehepaar mit seinen Kindern und die Großeltern in einem anderen Teil des Hauses untergebracht sind. Jede Abteilung kann also ihren Komfort so anpassen, wie sie es für richtig hält.

Der Fall eines Mehrzweckgebäudes für Büros und Geschäfte. Wenn Büros während der Bürozeiten eine mäßige Klimatisierung benötigen, während Geschäfte eine stärkere Kühlung benötigen, wie z. B. in einem Restaurant.

Platzbeschränkungen

In manchen Situationen, vor allem in Stadtzentren, ist der Platz begrenzt und erlaubt es nicht, große Maschinen aufzustellen. Zwei kleine Geräte passen dann leichter durch und passen sich z. B. besser an architektonische Einschränkungen an, wie z. B. bei einem Denkmalschutzgebiet.

Langfristige Kosten

Der Kauf von zwei Geräten ist teurer als der Kauf eines einzelnen, größeren Geräts. Sie müssen zwei Maschinen kaufen, mehr Zubehör installieren und etwas mehr Arbeitskraft bezahlen.

Auf lange Sicht können die Energieeinsparungen bei entsprechender Wartung diesen Unterschied im Anschaffungspreis jedoch schnell wieder wettmachen. Allerdings muss man dafür mehrere Jahre einplanen.

Insgesamt : l’installation de deux unités extérieures de PAC s’avère un choix pertinent pour plus de confort grâce à la sécurité qu’il offre en cas de panne de l’un d’eux. Sauf gros coup de malchance ou panne sèche d’électricité, vous êtes quasi assurés d’avoir toujours du chauffage. La deuxième raison la plus importante pour laquelle ce choix est bon, c’est le fonctionnement à charge partielle qui permet aux PAC de tourner sur des coefficients de performance au plus proche de leurs performances théoriques et donc de générer le plus possible d’économies d’énergie sur le long terme.

Julien G.

JulienDer Autor hat einen Abschluss in Maschinenbau und ist Spezialist für Klimatechnik seit 2009, hat sich zum Fachredakteur für erneuerbare Energien umgeschult, mit Expertise in Wärmepumpen und photovoltaische Sonnenkollektoren für den individuellen Wohnungsbau.
Alle Artikel dieses Autors anzeigen

de_DEGerman