Woher weiß ich, ob meine Wärmepumpe optimal funktioniert?

Die Investition in eine Wärmepumpe ist eine kluge Entscheidung für Ihre Kaufkraft und die Umwelt, ohne Kompromisse beim Wärmekomfort in Ihrem Haushalt eingehen zu müssen. Aber es reicht nicht aus, sie einfach nur zu installieren und zu vergessen, um sie rentabel zu machen. Sie müssen die Leistungsindikatoren der Anlage sowie die Anzeichen für Fehlfunktionen verstehen, um rechtzeitig zu handeln und irreversible oder kostspielige Ausfälle zu verhindern. L

Anzeichen für eine funktionierende Wärmepumpe

Eine normal funktionierende Wärmepumpe wird eine Austrittstemperatur aufweisen, die der eingestellten Temperatur ähnlich ist, einen Energieverbrauch, der den Spezifikationen des Systems entspricht, und einen Geräuschpegel, der mit den Messungen des Herstellers übereinstimmt. Lassen Sie uns all dies im Detail betrachten.

Ausgangstemperatur ähnlich der eingestellten Temperatur

Sie ist einer der zuverlässigsten Indikatoren, um die Leistung des Systems zu bewerten. 

Für Luft-Luft-WärmepumpenDie Temperatur der ausströmenden Luft können Sie direkt an den Auslässen des Innengeräts messen. Besorgen Sie sich ein zuverlässiges und genaues Thermometer, am besten ein digitales. Schalten Sie Ihre Wärmepumpe ein und stellen Sie den Thermostat auf die gewünschte Temperatur ein.

Platzieren Sie das Thermometer dann in der Nähe des Luftauslasses, den Sie an den Lüftungsgittern erkennen können. Lassen Sie es dort mehrere Minuten lang liegen, damit es Zeit hat, die Temperatur richtig zu erfassen.

Diese sollte konstant sein und der am Thermostat eingestellten Solltemperatur entsprechen. Zu beachten : Ein kleiner Unterschied von einem oder zwei Grad(en) kann toleriert werden. Sie entspricht dem natürlichen Wärmeverlust und der Genauigkeit des Thermometers.

Das Prinzip bleibt gleich für Luft-Wasser-Wärmepumpen und Erdwärmepumpen. Du benötigst ein digitales Thermometer vom Typ Taucher oder Fühler. Suchen Sie einen Zugang zum Wasserkreislauf, z. B. einen Heizkörperhahn oder einen Auslass der Fußbodenheizung.

Öffnen Sie den Zugang zum erhitzten Wasser und lassen Sie das Wasser zwei bis drei Minuten lang über das Thermometer laufen, um einen genauen Messwert zu erhalten, oder bis sich die Temperatur stabilisiert hat (auch wenn der Hersteller 30 Sekunden empfiehlt). Vergleichen Sie die gemessene Temperatur mit der eingestellten Temperatur.

Bei einem Heizungssystem mit Niedertemperaturradiatoren liegt die Temperatur normalerweise zwischen 35 und 45 °C. Bei Fußbodenheizungen liegt sie zwischen 30 und 35 °C.

Energieverbrauch gemäß den Systemspezifikationen

Wenn sie richtig dimensioniert und installiert wurde, sollte Ihre Wärmepumpe zu erheblichen Einsparungen bei Ihrer Energierechnung führen, insbesondere wenn sie ein Öl- oder Elektroheizsystem ersetzt.

Um dies sicherzustellen, müssen Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Modells nachsehen, um den erwarteten Energieverbrauch in Kilowattstunden (kWh) zu ermitteln. Wenn Sie das Handbuch nicht mehr haben, können Sie es wahrscheinlich online finden, indem Sie die Modellnummer Ihrer WP verwenden.

Um eine genaue Messung des Verbrauchs Ihrer WP zu erhalten, benötigen Sie einen Energiemonitor, da die Rechnung dieses Detail normalerweise nicht ausweist. Dieses Gerät wird zwischen Ihrer WP und der Steckdose angeschlossen und misst die Energiemenge, die das Gerät verbraucht. Einige Modelle lassen sich mit einer mobilen App verbinden, sodass Sie den Energieverbrauch in Echtzeit verfolgen können.

Nun müssen Sie die Werte nur noch vergleichen. Man kann einen Spielraum von + 10 % tolerieren, den man der Zuverlässigkeit des Monitors, den Wetterbedingungen, der Isolierung des Hauses usw. zuschreiben kann. Wenn Sie aufgrund des Energieverbrauchs ein Problem mit Ihrer WP vermuten, wenden Sie sich an einen qualifizierten Techniker, der eine genauere Diagnose durchführt, um die Ursache zu ermitteln und zu beheben.

Geräuschpegel entspricht den vom Hersteller angegebenen Messungen

Um den Geräuschpegel Ihrer Wärmepumpe zu beurteilen, schauen Sie zunächst in die Spezifikationen des Herstellers, insbesondere den Schalldruck in Dezibel (dB) in einer bestimmten Entfernung, z. B. 1, 3 oder 5 Meter(n). Wir werden diesen Wert als Referenz verwenden. 

Rüsten Sie sich dann mit einem Schallpegelmesser aus und messen Sie den vom Außengerät ausgehenden Lärm möglichst in derselben Entfernung, die vom Hersteller angegeben wurde. Wenn Ihnen das aus Gründen der Zugänglichkeit nicht möglich ist, können Sie die Messung auch in einer anderen Entfernung durchführen, müssen dann aber eine schnelle Berechnung durchführen, um zu berücksichtigen, dass der Schall mit zunehmender Entfernung abnimmt.

Um diese Anpassung vorzunehmen, sollten Sie wissen, dass der Schall um 6 dB abnimmt, wenn Sie den Abstand zur Schallquelle verdoppeln. Wenn der vom Hersteller angegebene Schalldruck beispielsweise 45 dB in 3 Metern Entfernung beträgt, Sie aber nur in 1,5 Metern (der halben Entfernung) messen können, sollten Sie einen Messwert von etwa 51 dB erwarten.

Über die Leistung hinaus sollte Ihre Wärmepumpe einen konstanten Summton von sich geben, ohne Quietschen, Rattern oder Klappern. 

Keine wiederkehrenden Ausfälle

Eine wiederkehrende Störung kann auf einen zugrunde liegenden Fehler hinweisen, der behoben werden muss, um die Effizienz, aber auch die Integrität des Heizsystems zu gewährleisten. Zu den häufigsten Störungen gehören häufiges Abschalten, Schwierigkeiten, die Temperatur konstant zu halten, ungewollte und zufällige Neustarts (Kurzzyklus), Wasser- oder, noch schlimmer, Kältemittelleckagen, übermäßiger Lärm oder ungewöhnliche Geräusche.

Anzeichen dafür, dass Ihre Wärmepumpe nicht normal funktioniert

Einen Teil der Anzeichen für eine Fehlfunktion haben wir bereits im nächsten Abschnitt behandelt. Hier finden Sie einige zusätzliche Informationen, um den Betrieb Ihrer Wärmepumpe besser steuern zu können.

Rückgang der Energieeffizienz

Dies ist das offensichtlichste Anzeichen für eine Fehlfunktion, bei der ein Innenraum nie die gewünschte Temperatur zu erreichen scheint oder viel zu lange braucht, um sich aufzuwärmen (oder abzukühlen, wenn es sich um eine umkehrbare Wärmepumpe handelt). Um dies zu überprüfen, müssen Sie den Systemdruck mithilfe des Manometers messen, das normalerweise im System der Wärmepumpe enthalten ist. Wir gehen weiter unten ausführlich darauf ein.

Wenn der Druck signifikant niedriger oder höher als die Herstellerspezifikationen ist, könnte dies auf ein Problem hindeuten, z. B. ein Kältemittelleck oder eine Blockade im System.

Übermäßiger Lärm oder ungewöhnliche Geräusche

Wie bereits erwähnt, wird eine gut funktionierende WP ein konstantes Summen von sich geben, das im Hintergrund untergeht. Wenn Sie ungewöhnliche Geräusche wie Quietschen, Zischen oder Klappern hören, sollten Sie ein mechanisches Problem vermuten, das von mangelnder Schmierung bis zu einem defekten Kompressor oder losen oder beschädigten Bauteilen reicht.

Probleme beim Abtauen

Die Wärmepumpen sind mit einem Abtauzyklus ausgestattet, um zu verhindern, dass sich bei Frostbedingungen Eis auf der Außeneinheit ansammelt. Wenn Sie feststellen, dass das Eis über längere Zeiträume bestehen bleibt oder der Abtauzyklus nicht zum richtigen Zeitpunkt (oder nie) aktiviert wird, haben Sie möglicherweise ein Problem mit dem Abtausensor, dem Timer oder anderen Komponenten, die mit dem Abtausystem in Verbindung stehen.

Plötzlicher Anstieg der Energierechnung

Ein plötzlicher und unerklärlicher Anstieg Ihrer Energierechnung sollte Sie aufhorchen lassen. Denn eine ineffiziente WP wird härter arbeiten, um eine angenehme Temperatur aufrechtzuerhalten, was mit einem mehr oder weniger starken Anstieg des Energieverbrauchs einhergeht.

Inspektion und Überprüfungen, um festzustellen, ob die Wärmepumpe gut funktioniert

Visuelle Inspektion der Anlage

Durch eine Sichtprüfung der Außenkomponenten und einiger Innenkomponenten können Sie offensichtliche Anzeichen einer Fehlfunktion erkennen. Achten Sie darauf, dass das Außengerät sauber und frei ist. Es dürfen keine Trümmer den Eingang blockieren, insbesondere keine Blätter oder Äste.

Überprüfen Sie auch, ob es sichtbare Anzeichen für Schäden wie Rost, Beulen oder austretendes Kältemittel gibt. Überprüfen Sie auch, ob die Lüftungsrohre des Innengeräts sauber sind. Achten Sie auf Anzeichen von Schimmel oder übermäßiger Kondensation. Vergewissern Sie sich schließlich, dass der Verdampfer nicht vereist ist.

Überprüfen des Systemdrucks

Das Manometer wird normalerweise im Kältemittelkreislauf angebracht, entweder direkt an der Außeneinheit Ihrer Wärmepumpe oder an den Verbindungsleitungen. Es ist eine Skala, manchmal mit einem Zeiger, die den Druck im System anzeigt. 

Bevor Sie mit der Druckprüfung beginnen, vergewissern Sie sich, dass Ihre Wärmepumpe aus Sicherheitsgründen (Ihre eigene und die des Systems) ausgeschaltet ist. Wenn das Gerät ausgeschaltet ist, suchen Sie das Manometer und notieren Sie sich den angezeigten Wert.

Die normalen Druckwerte für eine Wärmepumpe liegen in der Regel zwischen 1 und 2 bar(s), können aber je nach Modell und Hersteller abweichen. Verlassen Sie sich auf die Bedienungsanleitung Ihrer Wärmepumpe, um die spezifischen Werte zu erfahren, die für Ihr Gerät empfohlen werden.

Die Überprüfung des Drucks Ihrer WP sollte mindestens einmal pro Jahr durchgeführt werden. Wenn Sie jedoch einen Leistungsabfall feststellen, sollten Sie diese Überprüfung regelmäßiger durchführen.

Wenn Sie feststellen, dass der Druck in Ihrem System signifikant niedriger oder höher als die empfohlenen Werte ist, haben Sie möglicherweise ein Kältemittelleck oder eine Blockade im System.

Kontrolle des Kältemittelflusses der Wärmepumpe

Eine zu geringe oder zu hohe Durchflussrate kann sich negativ auf die Effizienz Ihres Systems auswirken und sogar zu erheblichen Schäden führen.

Achtung : Die Kontrolle des Kältemittelflusses ist eine technische Aufgabe, die den Einsatz eines Fachmanns erfordert. Denn der Umgang mit Kältemittel unterliegt strengen Normen und erfordert spezielle Kenntnisse.

Kältemittel können für die Umwelt und die menschliche Gesundheit gefährlich sein, wenn sie nicht richtig gehandhabt werden. Außerdem erfordert dieser Vorgang eine spezielle Ausrüstung, insbesondere eine Kältemittelrückgewinnungsstation.

Der professionelle Techniker wird in der Lage sein, den Durchfluss des Kältemittels zu messen, wenn er das Kältemittel aus dem System entfernt. Anschließend vergleicht er diesen Wert mit dem vom Hersteller angegebenen Nenndurchfluss, um festzustellen, ob der tatsächliche Durchfluss normal ist. Ein signifikanter Unterschied zwischen dem gemessenen und dem nominalen Durchfluss kann auf ein Leck oder eine Blockade hinweisen, die eine weitere Untersuchung erfordern.

Die Überprüfung des Kältemittelflusses ist Teil der regelmäßigen Wartung Ihrer Wärmepumpe, die Sie mindestens einmal pro Jahr von einem zertifizierten Fachmann durchführen lassen sollten, oder häufiger, wenn dies vom Hersteller empfohlen wird. Auch wenn Ihre Wärmepumpe gut zu funktionieren scheint, können diese regelmäßigen Kontrollen dazu beitragen, zukünftige Probleme zu vermeiden und die Lebensdauer Ihres Systems zu verlängern.

Was kann ich tun, wenn meine Wärmepumpe nicht richtig funktioniert?

Wenn Sie eine Fehlfunktion an Ihrer Wärmepumpe erkennen, sollten Sie nicht in Panik geraten. Sie müssen methodisch vorgehen:

  1. Als erstes sollten Sie überprüfen, ob die Garantie für Ihre Wärmepumpe noch gültig ist. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie eine kostenlose Reparatur oder einen kostenlosen Ersatz erhalten können, sofern das Problem, das Sie haben, von der Garantie abgedeckt ist. Sie müssen wahrscheinlich einen Kaufbeleg vorlegen und Einzelheiten zu dem Problem, das Sie haben, angeben. Vergessen Sie nicht, die Ausschlüsse und Einschränkungen Ihrer Garantie zu überprüfen, um herauszufinden, was abgedeckt ist ;
  2. Wenn Ihre Wärmepumpe nicht mehr unter Garantie stehtoder wenn das Problem, das Sie haben, nicht von dieser abgedeckt wirdwenden Sie sich an einen qualifizierten Fachmann. Er wird in der Lage sein, das Problem zu diagnostizieren und Ihnen die beste Vorgehensweise zu empfehlen. Dies kann eine einfache Reparatur oder ein kompletter Austausch Ihrer Wärmepumpe sein, je nach Art des Problems, dem Alter Ihrer Wärmepumpe, den Reparaturkosten im Verhältnis zum Wert des Geräts usw. ;
  3. Sobald Sie das aktuelle Problem gelöst haben, sollten Sie erwägen, einen Wartungsvertrag mit einem Fachmann abzuschließen falls Sie das noch nicht getan haben. Dies wird Ihnen helfen, Ihre Wärmepumpe in einem guten Betriebszustand zu halten und zukünftigen Problemen vorzubeugen.
de_DEGerman